A Lack of Perspective

by Fenix Gayed

(German version below)

In current times, some issues are surfacing that I’ve been observing for a while already and which make up a fundamental part of what Salutogenesis is all about. The Covid-19 outbreak and the corresponding governmental measures seem to be corroding many people’s sense of security which then leads to individual helplessness, collective confusion and irrational behaviour. This is obviously not a new problem caused by the corona virus – it’s been building up for quite some time, leading to the rise of rightist movements and conspiracy theories. It just so happens to be greatly amplified by the situation. So, if the virus isn’t, what is the cause of this development?

In German language, we have one term to describe both prospect and perspective, suggesting a relation between prospects for one’s personal life and a perspective for what’s going on in the world on a grander scale. I claim that it is a lack of such a perspective which is leading to the aforementioned misdirected, unhealthy and irrational actions. Let me try to explain this.

There are many, many people who suffer severe trauma from their upbringing and school education. Instead of being supported in the pursuit of their own dreams, talents and interests, most young people are constantly judged by the standards of others. More often than not, other people decide whether what you are doing is ‘right’ or ‘wrong’. Being brought up in constantly monitored competition leaves very little to no room for honest expression of self and development of creativity. Experiencing this kind of maleducation usually leads to resignation of some sorts, unhealthy beliefs about self, toxic behavior like self-sabotage or excessive self-criticism and strong reluctance and defiance against change, uncertainty and breaking habits.

Pushing through these patterns and blockages to reclaim your dreams is a very bold move and the work required is strenuous and often leads to setbacks or even depressive episodes. Because we are all stuck in this mindset of ‘right’ and ‘wrong’, people in positions of power like teachers or therapists and even those closest to us are constantly throwing even more obstacles at us. Either innocently but harmfully trying to ‘help’ you to ‘fit in’ – or even with malevolent intention, envious of something they aren’t able to give themselves, feeling that you shouldn’t have it either. The image suggested by most media and popculture amplifies this even further. Over time, the constant outside pressure makes it almost impossible to truly be in touch with ourselves and to manage our emotions well, thus making it hard for us to embody the required resilience to withstand emotional crises or to face times of insecurity with a calm head and with personal trust and confidence.

I would summarize this problem as a lack of perspective. We all are in some way or another suffering from it. We simply do not know how to pursue our own dreams, to create a life rooted in our individual needs, to make healthy choices and to take action towards our personal goals. Since this is the case, we feel only the absence of it and we try to heal this by putting things back into perspective. We are more likely to accept simple answers to why our life sucks so much and who is to blame for it. We are more prone to assume the mislead perspective of others, just in order to satisfy our need for a coherent perspective at all. To achieve that, we are even willing to assume short-sighted and self-damaging perspectives.

But beware: This is obviously a fallacy, and a dangerous one for that matter, because it does not solve the problem. There will still be a lack of our personal perspective and it will still be felt. In reality, this behavior ironically puts us even further into the position of a victim to the circumstances and makes progress on the development of personal perspective even more difficult because we’re essentially giving away our power to the ‘evil others’ – all the while also fueling the separation between ourselves and others by extreme positions and the belief in more or less arguable or obscure theories which are hardly scientifically justifiable. These become a focal point of our perspective, which will inevitably further magnify dissociation and stress.

On a sidenote: The way I see it, this is all inextricably linked to a strong emotion of fear. Fear of actually being capable and powerful enough to create a different reality – but too afraid, too comfortable, too clueless to do it. Fear of a lack of perspective. Fear of the knowledge that indeed you are in power and in responsibility for your own life and actions – and that you’ve lived most of your life under false premises and paradigms. Which points directly to what might just be the strongest fear of them all: The fear of death. The fear of not having lived the life you’ve been gifted with to the fullest extent, of what comes afterwards, of what remains, of all the answers to the questions we simply don’t have answers to.

This sparks some very interesting questions for me in which I’d be very glad to get responses and thoughts from you (all of you!) personally:

How is it possible to gain and maintain independence from outside judgements about ‘right’ or ‘wrong’? Do you use any practice or exercise that helps you with the process or makes it more enjoyable?

How can I maintain a healthy and sane perspective on the way I live individually and we as a society choose to live together? How can we harden ourselves against a lack of perspective and frustration about societal developments?

Are music and the arts a suitable tool to acquire lasting and sustainable shifts in consciousness; to shed light onto where one might be stuck, to inspire, motivate and empower to undertake the work that’s necessary to become the person every one wants and deserves to be? If so, what else is needed for it to unfold maximum effect?

Please, share your perspective in the comments. I am looking forward to read about your experiences and opinions and to engage in discussion. As a band, we want to tackle these issues in our upcoming album and we wish to include your perspective into the process, because true art is always a process that works both ways. If you work out a text like this one, we will even consider posting it on our community blog.

Stay safe,
Stay sane,
Stay healthy.

Fenix


German version:

Perspektivlosigkeit

von Fenix Gayed

Im Zuge aktueller Ereignisse kommen Probleme an die Oberfläche, die ich bereits seiner einer Weile beobachtet habe und die auch einen essentiellen Anteil des thematischen Inhalts von Salutogenesis bilden. Der Covid-19-Ausbruch und die entsprechenden Maßnahmen und Reaktionen der Regierungen scheinen das Sicherheitsgefühl vieler Menschen zersetzt zu haben, was in der Folge zu individueller Hilflosigkeit, kollektiver Verwirrung und irrationalem Verhalten führt. Selbstverständlich ist das kein neues Problem, das vom Virus hervorgerufen wurde. Es hat sich schon eine ganze Weile aufgebaut und den Aufstieg rechtsextremer Bewegungen und Verschwörungstheorien begünstigt – es wird durch die bestehende Situation nur stark verstärkt und lässt sich nunmehr kaum verbergen.
Also, wenn das Virus nicht Schuld ist, was ist der Grund für diese Entwicklung?

Das Wort ‘Perspektive’ hat im Deutschen zwei Bedeutungen: Perspektive auf etwas, zum Beispiel den Zustand der Welt, und Perspektive für etwas, zum Beipiel das eigene Leben, was einen Zusammenhang zwischen beiden Bedeutungen suggeriert. Ich behaupte, dass die fortschreitende individuelle Perspektivlosigkeit zum oben genannten fehlgeleiteten, ungesunden und irrationalen Verhalten führt. Lasst mich versuchen, das zu erklären.

Die allerallermeisten Menschen tragen schwerwiegende Traumata von ihrer jeweiligen Erziehung und Schulbildung davon. Anstatt im Streben nach ihren Träumen, Talenten und Interessen unterstützt zu werden, werden junge Menschen fortwährend nach fremden Maßstäben bewertet; zumeist entscheiden andere Menschen, ob das, was man tut, ‘richtig’ oder ‘falsch’ ist. In einer Umgebung von dauerhaft überwachtem Wettbewerb aufzuwachsen, lässt kaum Raum für authentischen Selbstausdruck und die Entwicklung von Kreativität. Diese Mangelerziehung führt für gewöhnlich zu fortschreitender Resignation, ungesunden Glaubenssätzen über sich selbst, toxischem, selbstschädigendem Verhalten, exzessiver Selbstkritik und zu Widerwille und Trotz gegenüber Veränderung, Unsicherheit und Gewohnheitsänderung.

Es erfordert viel Mut, sich diesen Mustern und Blockaden zu stellen, um sich seine Träume zurückzuerobern. Und die Arbeit, die dazu notwendig ist, ist höchst anstrengend und führt oft zu Rückschlägen oder sogar depressiven Episoden. Da wir fast alle in dieser ‘richtig’-‘falsch’-Perspektive feststecken, werden uns von Personen in Machtpositionen wie Lehrern oder Therapeuten und oft sogar unseren nächsten Vertrauenspersonen häufig noch mehr Steine in den Weg gelegt. Manchmal mit guter Intention, in dem Versuch der betroffenen Person zu helfen, sich in der Welt zurecht zu finden – manchmal aber auch mit bösartiger Absicht; aus Neid auf etwas, dass sie sich selbst nicht geben können, weswegen sie es auch niemand anderem gönnen. Im Laufe der Zeit macht es der konstante Druck von Außen quasi unmöglich, mit sich selbst in Kontakt zu stehen und seine Emotionen richtig einzusortieren. Folglich ist es auch schwer, die benötigte Resilienz aufzubringen, die erforderlich ist, um mit emotionalen Krisen umzugehen und im Angesicht von Unsicherheit ruhig zu bleiben und sich auf Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein zu besinnen.

Ich bezeichne dieses Problem als Perspektivlosigkeit. Wir alle leiden mehr oder weniger stark darunter. Wir wissen zumeist schlicht und ergreifend nicht, wie wir unsere Träume verwirklichen sollen, wie wir ein Leben führen können, das in unseren individuellen Bedürfnissen verwurzelt ist, wie wir gesunde Entscheidungen treffen und Maßnahmen zum Erreichen unserer persönlichen Ziele ergreifen können. Entsprechend verspüren wir nur die Abwesenheit von Perspektive – und wir versuchen, dem beizukommen, indem wir die Dinge zurück in Perspektive setzen. Wir neigen dann dazu, simple Antworten auf die Frage anzunehmen, warum unser Leben sich so unbefriedigend anfühlt und wer dafür verantwortlich ist. Wir sind gefährdert, die festgefahrene Perspektive anderer Menschen zu übernehmen, um unser tief verankertes Bedürfnis nach irgendeiner stimmigen Perspektive zu befriedigen. Und um das zu erreichen, nehmen wir zunehmend auch kurzsichtige und selbstschädigende Perspektiven ein.

Dies ist offensichtlich ein Trugschluss – ein sehr gefährlicher noch dazu – da das zugrundeliegende Problem dadurch nicht gelöst wird. Die persönliche Perspektivlosigkeit bleibt bestehen und wird auch weiter empfunden. Ironischerweise führt dieses Verhalten nur dazu, uns noch weiter in die Position eines Opfers der Umstände zu drängen und erschwert es somit zusätzlich, sich eine persönliche Perspektive zu erschaffen. Tatsächlich gibt man seine persönliche Macht, etwas an den Umständen zu ändern, freigiebig den ‘Bösen Anderen’, die Schuld an der Situation sein sollen. Alldieweil befeuert man noch die fortschreitende Trennung zwischen sich selbst und anderen durch den Bezug immer extremerer Positionen, die entsprechend extreme Gegenreaktionen erzeugen, und das Glauben an und Verbreiten von mehr oder weniger diskutablen oder obskuren Theorien, die kaum wissenschaftlich vertretbar sind. Diese werden zunehmend zum Mittelpunkt unserer ‘neuen’ Perspektive, was zwangsläufig zu noch mehr Dissoziation und Stress führt.

Randnotiz: So wie ich es sehe, ist das alles stark mit einer tief empfundenen Angst verknüpft. Angst, tatsächlich sehr wohl mächtig und in der Lage zu sein, sich eine andere Realität zu erschaffen – aber zu ängstlich, zu bequem, zu planlos zu sein, es wirklich anzugehen. Angst vor der Einsicht, dass du schlussendlich völlig allein verantwortlich dafür bist, wie du dein Leben führst und welche Entscheidungen du triffst und dass du den Großteil deines Lebens unter falschen Gesichtspunkten und Paradigmen bewertet und geführt hast. Und das deutet direkt auf die wahrscheinlich größte Angst von allen: Die Angst vor dem Tod. Die Angst davor, das Leben, das dir geschenkt wurde, nicht zu seinem vollen Potenzial ausgeschöpft zu haben. Die Angst davor, was danach kommt, was übrig bleibt; Angst vor all den Antworten auf die Fragen, die wir schlicht und ergreifend nicht beantworten können.

Dies löst einige sehr interessante weiterführende Fragen in mir aus, zu welchen ich mich enorm freuen würde, Antworten und Gedanken von euch (euch allen!) zu erhalten:

Wie erreichen und erhalten wir echte Unabhängigkeit von äußeren Bewertungen über ‘richtig’ und ‘falsch’? Nutzt Du spezifische Übungen oder Methoden, die dich in deinem Prozess unterstützen oder den Prozess angenehmer machen?

Wie können wir eine gesunde und vernünftige Perspektive auf unser individuelles Leben und die Art und Weise, wie wir als Gesellschaft zusammenleben, aufrechterhalten? Wie können wir uns gegen Perspektivlosigkeit und Frust gegenüber gesellschaftlichen Entwicklungen wappnen?

Sind Musik und Kunst geeignete Mittel um nachhaltige Bewusstseinsveränderung zu erreichen; den Fokus auf die Punkte zu richten, wo eine Person feststeckt; zu inspirieren, motivieren und ermächtigen, die Arbeit zu erledigen, die notwendig dafür ist, die Person zu werden, die man selbst verdient hat zu sein? Falls ja, was ist außerdem von Nöten, damit sich maximaler Effekt entfalten kann?

Bitte, teilt eure Perspektive in den Kommentaren! Ich freue mich sehr darauf, eure Erfahrungen und Meinungen zu lesen und in Austausch zu treten. Wir als Band wollen diese Themen in unserem nächsten Album aufgreifen und bearbeiten und wir würden uns tierisch freuen, eure Perspektive in den Prozess aufzunehmen, da echte Kunst immer ein gegenseitiger Prozess ist.
Wenn Du einen Text wie diesen schreibst (egal, ob englisch oder deutsch oder beides) werden wir auch in Erwägung ziehen, ihn in unserem Blog zu veröffentlichen!

Bis dahin,
Bleibt gesund, Körper und Geist,

Fenix

2 Comments

Comments are closed.

  1. Prosti 2 years ago

    Lieber Fenix, die Angst, von der Du schreibst, ist bei mir sehr real – die Angst vor dem Tod zur Unzeit. Im Moment vollkommenen Glücks , 1/2 Jahr nach meiner Heirat, 1/4 Jahr nach Geburt meiner Traumtochter, unmittelbar, nachdem meine Berufung zum Beruf wurde, die eigene Sterblichkeit so krachend klargemacht zu bekommen, verändert ALLES. Unter anderem auch die Relevanz von Bewertungen Anderer. Beruflich muss ich mich natürlich damit auseinandersetzen, sie dringen jedoch nicht bis zu mir selbst durch.
    Um Deine Frage konkret zu beantworten. Angst – wirkliche, reale Angst vor dem Tod umzuwandeln in ein kontemplatives “Memento mori” hilft mir ungemein. Ich habe ein zweites Leben bekommen – was kümmert mich da ein “Richtig” oder “Falsch”… Prost!(i)

    • Fenix 2 years ago

      Lieber Prosti!
      Das klingt total nachvollziehbar und deckt sich mit den Erfahrungen, die ich aus den Berichten von Menschen, die eine Nahtoderfahrung hatten oder bestimmten psychedelischen Erfahrungen kenne. Die Tabuisierung des Todes geht einher mit der schrägen Annahme, dass man ewig leben könnte und einem blinden Fleck im eigenen Leben. Erst in der tatsächlichen Konfrontation mit dem Tod und der eigenen Sterblichkeit kann sich der Blick klären und Prioritäten verschieben. Weg von äußerem Druck, hin zu mehr Selbstbestimmung und Liebe.
      Ich habe mich ja selbst auch bereits in recht jungen Jahren in den stationären Krankenhausaufenthalt manövriert, aus sträflich unterlassener Selbstfürsorge heraus. Und noch immer fällt es mir schwer, diese konsequent zu praktizieren.

      Memento Mori ist ein unglaublich ermächtigender Ansatz. Danke dafür und deine Präsenz!

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

Log in with your credentials

Forgot your details?